Ernährungsberatung & Ernährungstipps

Gesunde Ernährung ist nicht so einfach...

Unsere Tische biegen sich, und was wir essen, ist oft vom Feinsten: Erdbeeren an Weihnachten, deutsche Frühkartoffeln schon im Juni, Weintrauben im Mai, Brokkoli das ganze Jahr. Also müssten wir - vom Übergewicht mal abgesehen - kerngesund sein.

Vitamine, Mineralien, Spurenelemente stehen reichlich zur Verfügung. Doch das ist ein Irrtum. In diesen Bereichen sind wir unterernährt.

Wir leiden Mangel im Überfluss, denn in Obst und Gemüse ist nicht mehr drin, was mal drin war.

Wissenschaftler schlagen deshalb Alarm. "Wir müssen davon ausgehen, dass mehr als zwei Drittel aller Deutschen ab 50 Jahre zunehmend an subklinischen Mangelzuständen leiden.

Die Menschen sind noch nicht krank, aber das Immunsystem ist geschwächt. Sie leiden an ständiger Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, Schlafstörungen. Regeneration findet nicht mehr statt. Es mangelt an Vitaminen, Spurenelementen, Mineralien wie Magnesium, Zink, Selen, Vitamin E. Die Liste ist endlos lang."

Selbst bei jüngeren Menschen herrscht in diesen Bereichen Unterversorgung. Bei 20- bis 35-Jährigen wurden ebenfalls eindeutige Mangel-Situationen festgestellt. Wir brauchen viel mehr Vitamine und Mineralien als früher. Die Gründe: Stress durch die gewachsene Arbeits-, Freizeit- und Umweltbelastung. Wir ruhen zu wenig und trinken zu viel Alkohol.

Noch schlimmer trifft es ältere Menschen. So wurde der Ernährungszustand von 300 Achtzigjährigen untersucht. Das Ergebnis: Zwei Drittel von ihnen litten unter Vitaminmangel - vor allem A und C.

Der falsche Weg

Weit verbreitet ist die Meinung, dass Nährstoffschwund und die damit drohende Mangelversorgung durch die Gabe von Einzelsubstanzen bzw. Multivitaminpräparaten zu beheben sei. Aber Kapseln und Tabletten führen uns in die falsche Richtung. Derartige Lösungsansätze eignen sich für Maschinen, nicht aber für lebende Organismen.

Der richtige Weg - Setzen Sie auf Natur und Qualität

Für Ihre Gesundheit und Ihre Sehkraft. Ihr Augenarzt ist für Sie da.